Bleaching

Strahlend weiße Zähne: Hätten Sie die auch gern? Von Natur aus sind die wenigsten Zähne richtig weiß. Eine Zahnaufhellung schafft Abhilfe. Aber bitte nur vom Zahnarzt.

Vom Prinzip ist Bleaching (bleichen) ganz einfach: Durch das Bleichmittel wird aktiver Sauerstoff im Mund freigesetzt. Dadurch oxidieren die Farbstoffe und spalten sich auf. Und schon werden die Zähne heller. Das Blondieren von Haaren funktioniert übrigens genauso.

Zahnaufhellung mit Philips ZOOM Lampe

Mit dieser speziellen Lampe ist es möglich, die Zähne bis zu 8 Stufen aufzuhellen – bei nur einem Zahnarztbesuch.

Das geht so: Ihre Lippen und das Zahnfleisch werden abgedeckt und ein mildes Zahnaufhellungsgel auf Ihre Zähne aufgetragen.
Die Philips ZOOM Lampe wird vor Ihrem Mund ausgerichtet, um alle Zähne zu beleuchten. 15 Minuten lang aktiviert das Licht die Wirkung des Zahnaufhellungsgels. Je nach Bedarf und gewünschtem Aufhellungsgrad wird dieses Vorgehen drei- bis viermal wiederholt.

Wer kann sich die Zähne aufhellen lassen?

Ganz einfach: Fast jeder, der sich hellere Zähne wünscht. Damit Sie mit dem Ergebnis rundum zufrieden sind, lassen Sie Ihre Zahnfarbe bestimmen und die Ursachen für Zahnverfärbungen von Ihrem Zahnarzt analysieren. So kann er feststellen, mit welchem Grad der Aufhellung Sie in welcher Zeit rechnen können.

Ist die Aufhellung unbedenklich?

Ja! Wissenschaftliche und klinische Studien zeigen, dass die Zahnaufhellung unter Aufsicht eines Zahnarztes unbedenklich ist.

Wichtig – die Pflege danach

Natürlich sollen die Zähne nach der Behandlung lange weiß bleiben. Achten Sie deswegen auch auf die richtige Pflege und Ernährung. In den ersten drei Tagen danach ist die sogenannte „weiße Diät“ empfehlenswert. Dabei verzichten sie auf Lebensmittel mit Farbstoffen. Dazu zählen zum Beispiel

rote Bete, Karotten
Tomaten, Spinat
Kaffe, Tee, Cola, Rotwein,
Beeren, Kirschen und Trauben

Weitere Möglichkeiten, die Zähne aufzuhellen

Home-Bleaching
In-Office-Bleaching
Power-Bleaching

Home Bleaching – besser nicht

Sicherlich sind Sie schon über freiverkäufliche Produkte zur Zahnaufhellung wie Bleaching-Streifen, Bleaching-Schiene und Zahnweißstift gestolpert. Um es ganz deutlich zu sagen: Diese Mittel bergen Risiken und sind mit professioneller Zahnaufhellung nicht zu vergleichen. Also bitte Vorsicht! Denn wenn das Gel mit den Schleimhäuten in Berührung kommt oder Sie es verschlucken, kann das Zahnfleisch gereizt oder sogar verätzt werden. Auch die Zahnnerven können dadurch verletzt werden.

Noch mehr Schaden richten Hausmittel wie Backpulver, Zitrone und Salz an.

Fazit: Für strahlend weiße Zähne ist Ihr Zahnarzt genau die richtige Anlaufstelle.