Damit sie weiterhin kraftvoll zubeißen können.

Parodontologie

Ein gesunder Zahnhalteapparat, das A und O

Dieses Fachgebiet beschäftigt sich mit dem Zahnhalteapparat, also dem Zahnfleisch (Gingiva), der Wurzelhaut, dem parodontalen Faserapparat (Sharpeysche Fasern) und dem Kieferknochen.

Was ist eine Parodontitis?

Eine Parodontitis, umgangssprachlich auch als Parodontose bekannt, ist eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparates und die am häufigsten auftretende Volkskrankheit. Ursachen sind bakterielle Beläge, die durch schlechte oder falsche Mundhygiene sich ansammeln können, sowie die eigene Entzündungsreaktion des Körpers, die bei genetischer Prädisposition fehlgeleitet sein kann, was bei ca. 30% der Bevölkerung auftritt. Durch diese chronische Entzündung wird der Zahnhalteapparat nachhaltig geschädigt und der Kieferknochen zerstört, was oft auch Zahnverlust zur Folge haben kann. In seltenen Fällen können auch schon junge Erwachsene von einer Parodontitis betroffen sein.

Welches sind die Risikofaktoren?

Durch äußere und innere körpereigene Einflüsse kann die Immunabwehr nachhaltig geschwächt sein, so dass der Körper die Parodontitis nicht verhindern kann. Tabakkonsum, Diabetes mellitus, Stress, die Einnahme von bestimmten Medikamenten und bei Frauen die Zeit der Schwangerschaft können das Erkrankungsrisiko erhöhen. Insbesondere Raucher erkranken deutlich häufiger an einer Parodontitis und reagieren schlechter auf die Therapie.

Wie sieht die Therapie aus?

Unbehandelte Erkrankungen des Zahnhalteapparates zeigen nicht nur Symptome an Zahnfleisch, Zähnen und Kieferknochen, sondern haben ihrerseits auch Einfluss auf Diabetes, Herzerkrankungen, Rheuma und Frühgeburten.

Was sind die Folgen?

Durch die Entfernung der harten Beläge (Zahnstein und Konkremente) und des Biofilms (Bakterienansammlung) wird der entzündliche Prozess gestoppt. Durch wissenschaftlich gesicherte Methoden des Knochenaufbaus und geeignete medikamentöse Therapien können heute viele fortgeschrittene Erkrankungen des Zahnhalteapparates mit besten Langzeitergebnissen behandelt werden.

Unser Team wird durch eine DGP-Spezialistin für Parodontologie® der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie verstärkt, die sich durch zahlreiche Veröffentlichungen im Bereich der Parodontologie und Rezessionsdeckung einen wissenschaftlichen Ruf erarbeitet hat und im regen Austausch mit Kollegen im Rahmen Ihrer universitären Tätigkeit an der Zahnklinik des Universitätsklinikums Frankfurt steht.

Um das Ergebnis stabil zu halten, unterstützen wir Sie in Ihren Bemühungen mit unserem auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Recallsystem. Unser Team wird durch eine diplomierte Dentalhygienikerin unterstützt die den langfristigen Erfolg der parodontalen Behandlung ermöglicht.